Eckdaten

Anlagesumme ab:

500  €

max. Anlagebetrag - Privatpersonen:

25.000 €

max. Anlagebetrag - Gesellschaften:

250.000 €

Vermögensanlage:

Nachrangdarlehen

Projektinhaber:

Pando Invest

Zinsen p.a.:

6,35  %

Verzinsungsbeginn:

Sofortverzinsung

Zinsperiode:

Jährlich

Mindestvertragslaufzeit:

31.12.2024

Angebot endet am:

19.02.2020

Emissionsvolumen:

2.500.000 €

Zinsrechner

Entscheidend ist, was am Ende herauskommt. Deshalb können Sie hier ausrechnen, wie hoch Ihre Rückzahlung je nach Anlagesumme am Ende der Laufzeit sein wird.

Anlagesumme:

Berechnungs-Grundlagen

Zinsperiode:

Jährlich

, Zinssatz:

6,35

% p.a., bis zum:

31.12.2024

Ihre Rückzahlung inklusive Zinsen

Warnhinweis: Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.

Projektbeschreibung

Sie ist schmackhaft, gesund und hat das Potenzial, den Regenwald zu retten: Die Rede ist von der bolivianischen Paranuss. Über das einmalige Joint Venture zwischen der Pando Invest GmbH & Co KG, Kaarst/Deutschland, und der Hylea 1884 S.R.L, Fortaleza/Bolivien haben Sie die Möglichkeit, in eine zertifiziert nachhaltige Verbindung zwischen Rohstoff und Rendite zu investieren. Sie profitieren dabei gleichsam von der Produktion und dem Verkauf biozertifizierter Lebensmittel und leisten einen Beitrag zur Erhaltung des Regenwalds und des ökologischen Gleichgewichts. 

Naturschutz im Fokus

Die Hylea Group S.A. ist eines der ältesten Unternehmen Boliviens und der größte Lieferant von Bio-Paranüssen im deutschen Markt. Peter Hecker, CEO der Hylea 1884 S.R.L., legt alles daran, die Pando-Region im Norden des Landes und die Menschen, die in ihr leben, zu schützen. Dazu gehört der Schutz des Ökosystems durch die nachhaltige Nutzung der natürlichen Ressourcen ebenso wie umweltschonende Anbaumethoden. Alle Produkte verfügen über ein Biozertifikat. Der Schutz des Waldes und seine ökologisch nachhaltige Nutzung gehören zu den höchsten Werten des Unternehmens Hylea 1884. So bedeutet der Firmenname übersetzt „Wald“ und stellt eine Rückbesinnung auf die Ursprünge des Familienunternehmens im späten 19. Jahrhundert dar.

Verbesserung der Lebensbedingungen einer ganzen Region

Außerdem bewegen Hylea soziale Aspekte. Das Unternehmen will die Lebensumstände der Landbevölkerung verbessern. Die Erntezeit für die Paranüsse dauert ein halbes Jahr, in dem die Arbeiter das Geld für sich und ihre Familien für das komplette Jahr verdienen müssen. Deshalb baut Hylea nach und nach weitere Produkte an, beispielsweise Wildkakao und Pfeffer. Dadurch wird den Menschen ein ganzjähriges Einkommen ermöglicht. Und das wiederum schützt die Regenwälder, denn nur durch verbesserte Lebensbedingungen kann dem Raubbau an den Urwäldern vorgebeugt werden.

Die Rolle des Regenwalds im globalen Klimaschutz

Der Regenwald stabilisiert das Klima der Erde. Allein der Regenwald am Amazonas wandelt ca. 2 Milliarden Tonnen Kohlenstoffdioxid in Sauerstoff um – ein unschätzbarer natürlicher Beitrag zum Klimaschutz. Doch jedes Jahr werden rund 130.000 km2 Regenwald abgeholzt. Die Folgen schlagen sich unter anderem in der bedrohlichen globalen Erwärmung nieder. 

Hylea 1884 S.R.L. wurde über ein Auswahlverfahren der WWF Schweiz und der WWF Bolivien für das WWF Projekt im Naturreservat Manuripi als besonders qualifizierter Partner für die Zusammenarbeit zum Schutz des tropischen Regenwalds im bolivianischen Amazonasbecken aus über 20 Produzenten ausgewählt. Die Nachhaltigkeits-Ratingagentur imug hat Hylea für die Bemühungen zum Schutz und Erhalt des bolivianischen Regenwaldes mit "sehr gut" ausgezeichnet. Das Unternehmen war darüber hinaus 2018 für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis nominiert.

Dieses Projekt ist besonders  für AnlegerInnen geeignet, die: 

  • bewährte Produktions- und Handelsstrukturen seit 1884 und für Paranüsse seit 1919, Treuhandverwaltung und Managementverantwortung schätzen 

  • in die stark nachgefragte Versorgung gesundheitsfördernder Bio – Nahrungsmittel anlegen möchten,  verbunden mit hohem sozialen Engagement für die indigene Bevölkerung Boliviens.

  • messbare Nachhaltigkeit durch Erfüllung von 14 der 17 Nachhaltigkeitsziele der UN wünschen – das ist ein absolutes Alleinstellungsmerkmal. 

Link zum Dokumentarfilm

Der Dokumentarfilm „Eine Nuss schützt den Regenwald“ begleitet Ernesto, einen der zahlreichen Sammler von Paranüssen in Pando, und zeigt, wie Ernte und Weiterverarbeitung der Paranüsse vor sich gehen. 

Die Kamerafrau Wibke Helfrich wurde für ihren Film beim weltweiten Travel Photographer Award 2015 als eine der besten Reisefotografinnen ausgezeichnet.

Factsheet

Unternehmen Pando Invest GmbH & Co KG
Geschäftsanschrift Friedensstraße 11, 41564 Kaarst, Deutschland
Gründungsdatum [Placeholder]
Amtsgericht und Handelsregister-Nr. Amtsgerichts Neuss, HRA 7402
Eintragungsdatum [Placeholder]
Gegenstand bzw. Geschäftszweck Die Geschäftstätigkeit des Emittenten ist der Ankauf und die Verarbeitung von Paranüssen in Bolivien sowie der Verkauf hergestellter Paranüsse sowie die Investition in Rohstoffe und Rohstoffprojekte. Im Rahmen und zur Erfüllung dieses Gesellschaftszwecks ist die Gesellschaft berechtigt, andere Unternehmen gleicher oder ähnlicher Art im In- und Ausland, auch Zweigniederlassungen, zu errichten, zu erwerben, zu pachten, sich an solchen zu beteiligen, für diese die Geschäfte zu führen, Joint Venture Gesellschaften zu gründen, Kooperationen einzugehen sowie Interessengemeinschaften zu errichten und Unternehmensverträge jeder Art abzuschließen. Gegenstand des Unternehmens ist ferner der Abschluß aller Geschäfte, der den Zweck des Unternehmens zu fördern geeignet sind.
Geschäftsführung Stefanie Schoth
Bezeichnung der Vermögensanlage Nachrangdarlehen Pando Invest I
Mindesbeteiligung 500 EUR
Mindestlaufzeit bis 31.12.2023
Zinsen p.a. 5,95 %
Zinsperiode Jährlich zum 31.12.
[Placeholder] [Placeholder]

Geschäftsmodell

Hylea 1884 kooperiert mit den Gemeinden um Fortaleza in Bolivien, um Paranüsse aus okologisch nachhaltiger Bewirtschaftung zu beziehen und der Landbevölkerung dauerhafte Einkommen zu sichern. 

Die traditionelle Wildernte der Nüsse im eigenen, 24 000 Hektar großen Regenwald sowie die von Hylea aufgebaute Weiterverarbeitung und der Export sichern den Angaben zufolge 45.000 Menschen in der Region ihre Lebensgrundlage. Hinzu kommt der Aspekt der Nachhaltigkeit: 200 Gramm Paranüsse von Hylea bewahren bis zu 87 Quadratmeter Regenwald vor der Abholzung. Größer gedacht: Ein Container mit 16 Tonnen Paranüssen schützt bis zu 700 Hektar Regenwald vor der Abholzung und ernährt ein Jahr lang bis zu 90 Menschen. 

Mit jedem Verkauf der zertifizierten Hylea-Paranüsse geht eine Preisprämie in die Friedrich-Hecker-Stiftung. Davon werden 50 Prozent für Schutzmaßnahmen im Naturreservat eingesetzt. Die verbleibenden 50 Prozent werden für soziale Projekte, wie die Erbauung von Wohnhäusern für die Sammler und deren Familien, Schulen für die Kinder und in das Gesundheitssystem investiert. 

Was ist das besondere an der Paranuss?

Paranüsse verfügen über einen besonders hohen Anteil an Selen. Ihre Wirkstoffe schützen das Herz, senken das Krebsrisiko und wirken entzündungshemmend und haben positiven Effekte im Hinblick auf Blutfette und Diabetes. Außerdem enthalten sie allerlei Vitamine und Nährstoffe. Beliebt sind die leckeren Kerne weiterhin aufgrund ihrer Eigenschaft als „Power-Food“: Sie bringen das Hirn auf Trab und sorgen so für ein erhöhtes Aufnahmevermögen und ein besseres Gedächtnis.

Das Aufbringen von Paranussbaumen setzt ein gesundes Ökosystem voraus: Sie wachsen ausschließlich in tropischen Regenwaldern. Die Kultivierung in Plantagen ist bis heute nicht gelungen, zumal die Blüten des Paranussbaums nur von einer bestimmten Wildbienenart bestaubt werden kann. Die Nüsse werden nachhaltig und ökologisch gesammelt und verarbeitet. Das wilde Wachstum und der aufwändige Ernteprozess per Hand machen sie besonders wertvoll.

Die globale Paranuss-Produktion beträgt zwischen 23.000 und 25.000 Tonnen pro Jahr. Bolivien produziert und exportiert zwischen 70 und 80 Prozent der Welt-Gesamtproduktion, gefolgt von Brasilien mit ca. 8 Prozent und Peru mit ca. 7 Prozent. 70 % der Gesamtproduktion stammen aus dem Bundesland Pando in Bolivien, wo auch Hylea ihren Sitz hat. Die Dichte an Paranussbäumen beträgt hier mehr als neun Bäumen pro Hektar. Der Paranussbaum ist damit die wirtschaftlich bedeutendste Pflanze im Amazonasbecken. 

Markt und Wettbewerb

Der Paranussmarkt in Bolivien hat einen Anteil von 70 % bis 80 % der weltweiten Gesamtproduktion. Dabei ist die Hylea Group S.A. mit Sitz in Fortaleza in Bolivien der größte Lieferant von Bio-Paranüssen im deutschen Markt. 

Alle im Naturreservat gewonnen Hylea-Paranüsse werden mit dem Fair-Wild-Zertifikat ausgestattet und erhalten zusätzlich das Herkunftslabel „Sello de Origin“. Dieser International anerkannte Standard zur nachhaltigen Sammlung von Wildpflanzen und Wildfrüchten garantiert, dass alle Paranüsse nach höchsten ökologischen und sozialen Prinzipien produziert werden. 

Das Unternehmen ist außerdem weltweit derzeit der einzige Paranussproduzent, der mit einer eigenen Marke in den Regalen der Handelsketten (REWE, Real, Cash & Carry) vertreten ist. Damit hat Hylea auch den letzten Schritt der Wertschöpfungskette direkt bis zum Endverbraucher vollzogen – das ist einzigartig in der Paranuss-Branche.

Die deutsche Tochter, Hylea Foods AG, wurde Ende 2016 gegründet und hat mit der Böhmer Gruppe, Mönchengladbach, einen starken Gesellschafter an der Seite. Böhmer  gehört zu den führenden Dienstleister für Logistik, Distribution und Vermarktung von Obst und Gemüse.

Sie wollen mehr Details erfahren?
Als registrierte NutzerIn erhalten Sie volle Einsicht, auch in die Angebotsunterlagen

Einloggen
bhp