Fragen und Antworten (FAQ)
Selbstbestimmt investieren. Unternehmerisch handeln. Zukunftsfähig finanzieren.

Hier beantworten wir Ihre häufigsten Fragen.
Wenn Sie weitere Informationen suchen, wenden Sie sich gerne direkt an uns.

Allgemeines

Warum investieren private, professionelle oder institutionelle Investoren ihr Geld über Innovestment in Unternehmen?

InvestorInnen und AnlegerInnen finden bei Innovestment seit 2011 ausgewählte wachstumsorientierte Unternehmen mit innovativen Produkten oder Dienstleistungen vor. Mit Ihrem Investment unterstützen Sie diese Unternehmen bei der Wertsteigerung und verfolgen bei Interesse deren langfristige Entwicklung. Auf innovestment.eu können AnlegerInnen sich einen Überblick über die Investitionsmöglichkeiten verschaffen. Hierbei legen wir großen Wert auf Transparenz. Sie haben die Möglichkeit, Ihr Anlage-Portfolio mit der Zeit bequem auszubauen und zu verwalten. Bei Innovestment stehen die Anlagekonditionen im Vorfeld fest. Das standardisierte Vertragsmodell gewährleistet eine Balance der Interessen und die nötige Rechtssicherheit.

Mehr Informationen hierzu finden Sie unter: So funktioniert das Anlegen und Finanzieren.

Wodurch zeichnet sich das Angebot von Innovestment aus?

Innovestment bietet Ihnen transparente, effiziente Anlage- und Kapitalisierungsprozesse. Das in Zusammenarbeit mit erfahrenen RechtsexpertInnen und fachkundigen MarktteilnehmerInnen entwickelte Innovestment-Vertragsmodell ist mit anderen Finanzierungsformen für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) kompatibel. Unternehmen können einen Bankkredit oder eine öffentliche Förderung nutzen oder auch ein Koinvestment mit institutionellen InvestorInnen gestalten. Mit dem Vertragswerk soll hierfür eine verlässliche Rechtsgrundlage und zudem die Basis für eine vertrauensvolle Beziehung zwischen allen Beteiligten geschaffen werden.

Mehr Informationen hierzu finden Sie unter: So funktioniert das Anlegen und Finanzieren.

Was bedeutet der Investment-Boutique-Ansatz?

Der Investment-Boutique-Ansatz spiegelt unsere Arbeitsweise wieder, die auf persönlichem Engagement und Austausch auf Augenhöhe basiert. Anlegerinnen und Anleger finden bei uns ein ausgewähltes Investmentportfolio mit kuratierten Projekten. Bei der Auswahl gehen wir in die Tiefe. In der Plausibilitätsprüfung stehen die Zahlen im Vordergrund. Wie tragfähig ist das Geschäftsmodell? Doch auch die weichen Fakten prüfen wir. Überzeugt uns das Konzept – auch in Bezug auf unsere Ansprüche an die Nachhaltigkeit? Bevor es zu einer Finanzierung kommt, suchen wir außerdem das persönliche Gespräch. Denn neben der „investment readiness“ ist uns auch die menschliche Komponente wichtig. Dazu gehört ein partnerschaftliches Verhältnis mit den Unternehmerinnen und Unternehmern, die sich über innovestment.eu finanzieren.  

Die Individualität kommt dann auch bei der Auswahl des geeigneten Finanzierungsinstruments zum Tragen. Denn im idealen Fall trägt Innovestment zum genau passenden Finanzierungsmix bei. Wenn wir mit einer Standardlösung nicht weiterkommen, suchen wir Alternativen und binden andere Finanzierungspartner mit in den Prozess ein  –  und das mehr und mehr international. Denn eine Unternehmensfinanzierung besteht aus mehreren Säulen. In der Regel stammt sie aus verschiedenen Quellen, die miteinander – abhängig von Faktoren, wie Geschäftsmodell, Markt, Wachstumsphase usw. – bedarfsgerecht kombiniert werden können.

Wie finanziert sich Innovestment? Was ist das Geschäftsmodell von Innovestment?

Innovestment versteht sich als Bindeglied zwischen Unternehmen und KapitalgeberInnen. Kleine und mittlere Unternehmen können auf innovestment.eu unkompliziert und transparent Kapital einwerben. Daraus entwickeln wir breit gefächerte Anlageprojekte mit überschaubaren Laufzeiten und festen Zinsen für private und institutionelle Anlegerinnen und Anleger. Für Unternehmen, die über Innovestment finanzieren, entstehen Basiskosten in Höhe von 5.500 Euro sowie variable Kosten in Höhe von 5 Prozent während der Finanzierungsphase bzw. 0,5 Prozent bei der Nachbearbeitung. Das Gebührenmodell können Sie hier nachlesen.   

Wie viel kostet die Nutzung von Innovestment?

Für private und institutionelle Anlegerinnen und Anleger ist die Nutzung von innovestment.eu kostenlos (Ausnahme: das kostenpflichtige Innovestment Premium). 

Worin bestehen die Risiken einer Investition?

Wenn sich das Unternehmen positiv entwickelt und Wertsteigerungen realisiert werden können, profitieren auch die InvestorInnen vom Wachstum in Form einer Rendite. Eine Anlage in Unternehmen ist aber auch mit Risiken verbunden, gerade junge Unternehmen sind mit finanziellen Unsicherheiten behaftet. Insbesondere für den Fall, dass sich eine Geschäftsidee am Markt nicht durchsetzt, besteht das Risiko, dass InvestorInnen ihre Einlage teilweise oder sogar ganz verlieren.

Die Anlageentscheidung ist von Ihnen eigenverantwortlich zu treffen und sollte auf sämtliche bereitgestellte Dokumente gestützt werden, wie den Anlegerinformationen und das Vermögensanlagen-Informationsblatt (VIB).

Weiterführende Informationen zu den Risiken finden Sie unter Statusbezogene Informationen.

Wie hoch ist der Mindestinvestitionsbetrag?

Eine Anlage ist in der Regel ab 500 Euro über innovestment.eu möglich. Es kann jedoch zu Abweichungen kommen. Bitte entnehmen Sie die Höhe des Mindestanlagebetrages den Eckdaten im jeweiligen Angebotsprofil.

Bis zu welchem Betrag können Gesellschaften bei Innovestment investieren?

Der maximale Anlagebetrag für juristische Personen variiert von Projekt zu Projekt. Generell beschränken wir die Anlagemöglichkeit pro Unternehmen und Anlageprojekt auf maximal 10 Prozent des Gesamtvolumens. Damit stellen wir sicher, dass alle AnlegerInnen, private wie juristische Personen, gleichberechtigte Chancen haben, sich an einem Projekt zu beteiligen. Wenn juristische Personen größere Tranchen zeichnen wollen, erarbeiten wir gern alternative Instrumente.

Bis zu welchem Betrag können private Anlegerinnen und Anleger bei Innovestment investieren?

Seit Juli 2019 können Sie je nach Ihrem frei verfügbaren Vermögen bis zu 25.000 Euro pro Projekt anlegen. Davor lag die Obergrenze bei 10.000 Euro. Ab einer Anlage von 1.000 Euro müssen Sie bestätigen, dass Sie entweder über ein frei verfügbares Vermögen in Form von Bankguthaben und Finanzinstrumenten von mindestens 100.000 Euro verfügen oder dass der Gesamtbetrag Ihrer Investition nicht das Zweifache Ihres durchschnittlichen monatlichen Nettoeinkommen übersteigt.

Was bedeutet Sofortverzinsung?

Genau das – bei Innovestment beginnt die Verzinsung Ihres angelegten Kapitals bei Projekten, die eine Sofortverzinsung anbieten, ab dem Moment, in dem es auf dem Treuhandkonto eingeht. Sie müssen also nicht warten, bis das Projekt komplett finanziert ist, sondern haben sofort Anspruch auf Zinsen.

Da diese Projekte an keine Mindestfinanzierungssumme gebunden sind, erhalten die Unternehmen das eingeworbene Kapital bereits während der Kampagne und nicht erst nach deren Abschluss. Das bedeutet, dass sie sofort damit arbeiten können. Dadurch macht es übrigens durchaus Sinn, bereits zu Beginn einer Finanzierung einzusteigen, denn neben Ihrem Zinsvorteil ermöglichen Sie dem Unternehmen, mit Ihrem Geld sofort zu arbeiten.

Die Auszahlung der Zinsen ist von Projekt zu Projekt unterschiedlich. Die entsprechenden Angaben finden Sie jeweils im Angebotsprofil unter “Zinsperiode”.

Welche Voraussetzungen muss ein Unternehmen erfüllen, um über Innovestment Kapital zu akquirieren?

Grundsätzlich sollten für eine Finanzierungsanfrage folgende Kriterien erfüllt werden:

  • Bereits bestehende Gesellschaftsform als GmbH, UG, AG oder GmbH & Co. KG
  • Auftrittsbereitschaft vor einem größeren Publikum - online und offline
  • Darstellung der nachhaltigen Produktqualität in der Kreislaufgesellschaft anhand der Sustainable Development Goals (SDG)

Unsere Projekte kommen vorwiegend aus den Bereichen:

  • Nachhaltigkeit (Impact investing)
  • Unternehmertum (Wachstums- und Projektfinanzierung)
  • Innovation (Start-ups)
Wie hoch sind die Kosten einer Finanzierung bei Innovestment?

Für Unternehmen, die über Innovestment finanzieren, entstehen Basiskosten in Höhe von 5.500 Euro sowie variable Kosten in Höhe von 5 Prozent während der Finanzierungsphase bzw. 0,5 Prozent bei der Nachbearbeitung. Das Gebührenmodell können Sie hier nachlesen.

Bis zu welchem Betrag können Unternehmen bei Innovestment finanzieren?

Im Juli 2019 wurde die Obergrenze für das prospektfreie Angebot bestimmter Vermögensanlagen von 2,5 Millionen Euro auf 6 Millionen Euro pro Jahr erhöht. Dabei werden nicht verkaufte oder vollständig getilgte Vermögensanlagen nicht eingerechnet. Für Finanzierungen darüber hinaus muss ein Prospekt erstellt werden.

Was passiert, wenn Innovestment nicht mehr existieren sollte, beispielsweise durch eine Insolvenz?

Innovestment fungiert lediglich als Vermittler zwischen den AnlegerInnen und den zu finanzierenden Unternehmen. Da alle Verträge direkt zwischen diesen beiden Parteien geschlossen werden, würde eine Schließung von Innovestment das Vertragsverhältnis nicht beeinflussen. Das angelegte Kapital wäre also nicht in Gefahr.

Warum kann ich den aktuellen Status einer Finanzierung nicht sehen?

Bei der Neukonzeptionierung unserer Plattform haben wir über diesen Punkt lange diskutiert und uns dann letztlich gegen die Abbildung der jeweils erreichten Fundinghöhe entschieden. Da dieser aus unserer Erfahrung Druck erzeugt, und Menschen weniger unabhängig voneinander eine Anlageentscheidung treffen. Denn das entspricht nicht unserem Grundsatz einer Finanzanlage, die mit Freude und Leichtigkeit getätigt werden soll.

Diese Entscheidung war so möglich, weil der Status der Finanzierung bei unseren aktuellen Anlageprojekten schlichtweg keine Rolle spielt. Denn hier gibt es keine Mindestsummen, ab denen eine Finanzierung überhaupt erst realisiert wird. Sprich: Bei den Angeboten handelt es sich um Projektfinanzierungen, mit deren Geldern unabhängig von der Summe direkt gearbeitet wird.  Die Anbieter erhalten die Gelder monatlich ausbezahlt, sobald die Beträge beim Treuhänder secupay eingegangen sind und die gesetzliche Widerrufspflicht abgelaufen ist.

Eine Unternehmensfinanzierung besteht ohnehin aus mehreren Säulen. In der Regel stammt sie aus verschiedenen Quellen, die miteinander – abhängig von Faktoren, wie Geschäftsmodell, Markt, Wachstumsphase usw. – bedarfsgerecht kombiniert werden können. Daher rührt auch unser Investment-Boutique-Ansatz. Wir sehen eine Unternehmensfinanzierung ganzheitlich und binden andere Finanzierungspartner mit in den Prozess ein – und das mehr und mehr international.

Was ändert sich durch die Novellierung des Kleinanlegerschutzgesetzes 2019?

Am 10. Juli 2015 ist das sogenannte Kleinanlegerschutzgesetz (KASG) in Kraft getreten. Durch dieses Gesetz wird „Crowdinvesting“ erstmals gesetzlich geregelt. In diesem rechtlichen Rahmen, der mit der Novellierung 2019 noch einmal angepasst wurde, agieren so genannte „Internet-Dienstleistungsplattformen“ wie Innovestment. 

Die wichtigsten Aspekte im Überblick:

  • Emissionsvolumen maximal 6 Millionen Euro ohne Vermögensanlagenprospekt, bei der Verwendung von (partiarischen) Nachrangdarlehen oder Genussrechten (seit 2019)
  • Maximalbetrag je Anleger
    • bis 1.000 Euro: Investition ohne Einschränkungen möglich
    • über 1.000 Euro: Selbstauskunft der AnlegerInnen, dass diese über ein frei verfügbares Vermögen in Form von Bankguthaben und Finanzinstrumenten von mindestens 100.000 Euro verfügt oder maximal zwei Netto-Monatsgehälter investiert
    • 25.000 Euro ist für natürliche Personen der Höchstbetrag, Investitionen über 25.000 Euro sind für Kapitalgesellschaften erlaubt
  • Durchführung einer Anlegerexploration zu Kenntnissen der AnlegerInnen
  • Vermögensanlagen-Informationsblatt (VIB) muss von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) genehmigt werden
  • (elektronische) Bestätigung des Warnhinweises des Vermögensanlagen-Informationsblattes (VIB)
  • Werbung für Anlageprojekte immer mit Warnhinweis
  • Erlaubnis Finanzanlagenvermittler nach § 34f Gewerbeordnung (GewO) für „Internet-Dienstleistungsplattformen“ verpflichtend
Was ist ein Partnerangebot?

Als Partnerangebot kennzeichnen wir Investments, deren Zeichnung direkt über den Emittenten oder andere Plattformen erfolgt.

Dabei gehen wir bei der Auswahl ebenso sorgfältig vor wie bei unseren eigenen Angeboten.  Wir präsentieren ausschließlich Projekte von erfahrenen Anbietern, die uns vollends überzeugen, weil sie sich unser Vertrauen erworben haben. Bei Partnerangeboten ist es sehr wahrscheinlich, dass Sie sie auch bei anderen Anbietern erhalten können. Der Vergleich lohnt sich, denn häufig können wir niedrigere Mindestinvestitionssummen anbieten  – bei unveränderten Konditionen. Außerdem werden Sie sehen, dass wir bei der Produktpräsentation anders in die Tiefe gehen, nämlich über die bekannten Daten und Fakten hinaus zu wertvollen Hintergrundinformationen. Uns ist wichtig, dass Sie wissen, mit wem Sie es zu tun haben.

Rechtsmodell und Anlageprozess

Warum bietet Innovestment Nachrangdarlehen als Finanzierungsinstrument?

Im Zuge der Umsetzung des Kleinanlegerschutzgesetzes (KASG) 2015 wurden Nachrangdarlehen in den Anwendungsbereich des Vermögensanlagengesetzes (VermAnlG) aufgenommen und sind nunmehr als Vermögensanlage reguliert. Allerdings ist das öffentliche Angebot von Nachrangdarlehen im Rahmen von Schwarmfinanzierungen (Crowdinvesting) in einem Volumen von maximal 6 Millionen Euro unter bestimmten Voraussetzungen von der Pflicht zur Veröffentlichung eines Vermögensanlagenprospekts befreit. Zu den Voraussetzungen zählt u.a., dass die Vermögensanlage nur über eine sogenannte “Internet-Dienstleistungsplattform” wie innovestment.eu im Wege der Anlagevermittlung vertrieben wird.

Welche Rechte haben Investoren?

Für den Inhalt und Umfang der Rechte der AnlegerInnen ist im Wesentlichen der jeweils geltende Nachrangdarlehensvertrag maßgeblich. Bei den Nachrangdarlehen handelt es sich um sogenannte Gläubigerrechte, die keine Gesellschaftsrechte, insbesondere keine Teilnahme-, Mitwirkungs- oder Stimmrechte in der Gesellschafterversammlung des Unternehmens gewähren. Der Nachrangdarlehensvertrag gewährt den InvestorInnen jedoch bestimmte Informationsrechte, z. B. bzgl. der Bereitstellung von Jahresberichten.

Ein Weisungsrecht der AnlegerInnen gegenüber der Geschäftsführung des Unternehmens besteht nicht.

Wie lang ist die Mindestvertragslaufzeit einer Anlage?

Die Mindestlaufzeit variiert von Projekt zu Projekt, in der Regel liegt sie zwischen drei und fünf Jahren. Eine ordentliche Kündigung durch AnlegerInnen ist frühestens zum Ablauf der Mindestlaufzeit mit einer Kündigungsfrist von sechs Monaten möglich. Nach Ablauf der Mindestlaufzeit ist eine Kündigung zum Ende eines Kalenderjahres mit einer Kündigungsfrist von ebenfalls sechs Monaten möglich. Die Kündigung der Nachrangdarlehen kann über das Innovestment-Anlagekonto erfolgen, oder Sie senden uns eine E-Mail an: [email protected].

Wie erfolgt die Unternehmensbewertung?

Da es sich bei Nachrangdarlehen nicht um eine direkte Beteiligung handelt, sondern vielmehr um einen Kredit, ist hier keine Unternehmensbewertung erforderlich. Wir unterziehen jedes neue Projekt hingegen einer Plausibilitätsprüfung.

Kann ich im Rahmen weiterer Finanzierungsrunden investieren?

Eine Folgefinanzierung beim Unternehmen ist auch auf diese Weise denkbar, dass das Unternehmen erneut Vermögensanlagen zum Zwecke der Kapitalaufnahme ausgibt. In diesem Fall haben Sie als AnlegerIn grundsätzlich die Möglichkeit, wieder in die angebotenen Vermögensanlagen und damit in das jeweilige Unternehmen zu investieren.

Was ist bei Insolvenz eines Unternehmens zu beachten?

Die Insolvenz eines Unternehmens kann zum teilweisen oder vollständigen Verlust des investierten Kapitals führen. Gegebenenfalls können Investoren versuchen, die Verluste steuerlich geltend zu machen. Mehr dazu erfahren Sie unter dem Punkt "Steuerangelegenheiten".

Warum ist für den Zugriff auf das vollständige Profil der Unternehmen eine Registrierung auf der Webseite von Innovestment - innovestment.eu - notwendig?

Auf innovestment.eu befinden sich sensible Unternehmensdaten, die einen verantwortungsvollen Umgang verlangen. AnlegerInnen können deshalb ein umfassendes Unternehmensprofil erst nach dem Eröffnen eines Anlagekontos im Rahmen der Registrierung bei innovestment.eu einsehen.

Warum werden bei der Registrierung bisherige Erfahrungen über Finanzanlagen abgefragt?

Nach § 16 Absatz 2 der Finanzanlagenvermittlerverordnung (FinVermV) sind wir gesetzlich dazu verpflichtet, eine sogenannte Anlegerexploration durchzuführen. Wir müssen Ihre Kenntnisse und Erfahrungen in Bezug auf bestimmte Finanzanlagen einholen, um so die Angemessenheit der Finanzanlage für die AnlegerInnen beurteilen zu können.

Wie stellt Innovestment sicher, dass die Daten der AnlegerInnen und ProjektanbieterInnen geschützt und sicher aufbewahrt werden?

Die Technologie unserer Website erfüllt die aktuellsten Anforderungen an Sicherheitsstandards.  So werden alle Daten zwischen Browser und Server in beide Richtungen verschlüsselt übertragen - unter anderem zu erkennen an dem kleinen Schloss und dem Zusatz https://, die in Ihrer Browserzeile angezeigt werden. Die Speicherung erfolgt auf einem Server in Deutschland.

Können AnlegerInnen auf innovestment.eu anonym investieren?

Nein, alle AnlegerInnen, sowohl natürliche Personen als auch VertreterInnen von Gesellschaften, müssen sich mit Klarnamen registrieren und ihre Identität durch die Angabe der Nummer ihres Personalausweises oder Reisepasses bestätigen.

Wie kündige ich mein Anlagekonto bei Innovestment?

Wenn Sie Ihr Anlagekonto bei Innovestment nicht mehr benötigen, schicken Sie uns bitte eine E-Mail mit der Bitte um Löschung an [email protected]. Damit können wir sicherstellen, dass Sie über alle Informationen zu Ihrer Vermögensanlage verfügen, sofern Sie eigene Anlagen getätigt haben.

Steuerangelegenheiten

Wichtiger Hinweis zu den nachfolgenden Steuerfragen

Die folgende Steuer-FAQ gilt für Innovestment-AnlegerInnen als allgemeine Hilfestellung. Es handelt sich hierbei ausdrücklich nicht um eine individuelle Steuerberatung und kann diese nicht ersetzen. Bitte wenden Sie sich für weiterführende Fragen an Ihre Steuerberatung.

Die über Innovestment abgeschlossenen Nachrangdarlehensverträge können sowohl im Privat- als auch im Betriebsvermögen gehalten werden. Die folgenden Ausführungen betreffen nur Verträge, die im Privatvermögen von natürlichen Personen gehalten werden. Bei Fragen zu Verträgen im Betriebsvermögen konsultieren Sie bitte Ihre Steuerberatung.

Wie werden Kapitalerträge versteuert?

Die Erträge sind Einkünfte aus Kapitalvermögen im Sinne von § 20 Einkommensteuergesetz (EStG) und unterliegen grundsätzlich der sogenannten Abgeltungsteuer zzgl. Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer. Diese Steuern sind von den AnlegerInnen in Abhängigkeit von den persönlichen Verhältnissen an das zuständige Finanzamt abzuführen.

Ergänzt wird diese Abgeltungsbesteuerung durch verschiedene Erklärungspflichten und -optionen. So haben AnlegerInnen z. B. das Wahlrecht, sämtliche Kapitalerträge mit dem individuellen Steuersatz zu versteuern (Beantragung der sog. Günstigerprüfung).

Was muss bei Kirchensteuerpflicht beachtet werden?

Für den korrekten Abzug der Kirchensteuer wird spätestens zum 31. August eines jeden Jahres eine elektronische Regelabfrage beim Bundeszentralamt für Steuern (kurz KiStAM) für jeden Investor vorgenommen. Darüber hinaus wird die Abfrage zeitnah bei Neueintritt eines Investors beantragt. Die Regelabfrage erfolgt unabhängig von einer Zugehörigkeit zu einer Religionsgemeinschaft. Sie werden rechtzeitig (mindestens zwei Monate) vorher über die Abfrage informiert. Ein Abzug der Kirchensteuer durch das Unternehmen unterbleibt lediglich, wenn ein sog. Sperrvermerk besteht. In solchen Fällen wird die Kirchensteuer beim Investor direkt erhoben.

Was muss ich bei der Erstellung meiner Steuererklärung beachten?

Bei der Abgeltungsteuer ist im Allgemeinen nichts beizulegen, bei der Beantragung der sogenannten Günstigerprüfung sind u.a. die Gewinn- bzw. Ergebnismitteilungen zusammen mit der Anlage „Kapitalertragssteuer“ (KAP) der Steuererklärung beizufügen.

Kann ich als AnlegerIn Verluste aus einem Investment in ein Unternehmen steuerlich geltend machen?

Sollte es zu einem Verlust Ihrer Investition kommen, besteht nach neuester Rechtsprechung die Möglichkeit, diese Verluste steuerlich geltend zu machen. Das höchste deutsche Steuergericht, der Bundesfinanzhof (BFH) in München, urteilte im Oktober 2017 (Aktenzeichen: VIII R 13/15), dass Verluste aus privaten Darlehen mit anderen Kapitalerträgen verrechnet werden können. Der BFH hatte jedoch in seinem Urteil offengelassen, ob auch ein Vergleich bzw. Forderungsverzicht zwischen einem privaten Investor und dem Emittenten steuerlich entsprechend anzuerkennen sei. Im Falle einer Schieflage des Unternehmens ist nämlich denkbar, dass Investoren nur ein Teilverlust ihrer Investition erleiden.

Ein aktuelles Urteil des Finanzgerichts Münster vom März 2018 (Aktenzeichen: 2 K 3127/15 E) stärkt Investoren in diesem Fall jedoch den Rücken. Das Gericht bestätigte,dass auch der Forderungsverzicht zu einem endgültigen Ausfall der Kapitalforderung führe mit einer damit einhergehenden Einbuße der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit des Steuerpflichtigen. Die steuerliche Berücksichtigung solcher Umstände sei daher geboten. Gegen das Urteil des Finanzgerichts Münster wurde allerdings beim Bundesfinanzhof Revision eingelegt (Aktenzeichen: IX R 9/18).

In jedem Fall sollten Sie das Vorgehen zur Geltendmachung von Verlusten mit ihrem Steuerberater klären. Investoren, die einen Verlust erlitten haben, sollten nicht automatisch davon ausgehen, dass die Finanzbehörden das Urteil des BFH kennen oder diese Rechtsauffassung teilen. Es kann durchaus sein, dass das Finanzamt eine andere steuerliche Sicht auf die Dinge hat. Weitere Informationen zum Thema "Steuerliche Berücksichtigung von Ausfällen beim Crowdfunding" finden Sie hier.

Was muss ich als AnlegerIn bei der Abgabe der Steuererklärung beachten, wenn die Ergebnismitteilungen einzelner Unternehmen fehlen, oder die Ergebnismitteilungen nach der Abgabe der Steuererklärung eingereicht wurden?

Fließen nach Abgabe der Steuererklärung durch die AnlegerInnen Zinseinkünfte aus dem Darlehen zu, ist das unproblematisch, da die Abgeltungssteuer vom Unternehmen an das Finanzamt abgeführt wird und die Steuerschuld der AnlegerInnen damit automatisch abgegolten ist.

Was muss ich als AnlegerIn beachten, wenn sich meine Adresse ändert?

InvestorInnen sollten ihre Anschriften im Innovestment-Anlagekonto u.a. für Zwecke der Versendung von Ergebnis- bzw. Gewinnmitteilungen stets aktuell halten.

Ich lebe im Ausland. Was muss ich bei einer Anlage über Innovestment aus steuerlicher Sicht beachten?

Jedes Land hat eigene Steuergesetze. Bitte konsultieren Sie Ihre Steuerberatung.

Kann ich einen Freistellungsauftrag bei Innovestment einreichen?

Nein, weder Innovestment als Internet-Dienstleistungsplattform noch die Projektanbieter nehmen Freistellungsaufträge entgegen.

Wen kann ich bei weiteren Fragen kontaktieren?

Die vorliegende Steuer-FAQ gilt für Innovestment-AnlegerInnen als allgemeine Hilfestellung. Es handelt sich hierbei ausdrücklich nicht um eine individuelle Steuerberatung durch Innovestment und kann diese nicht ersetzen. Bitte konsultieren Sie für weiterführende Fragen Ihre Steuerberatung.

Ist Ihnen noch etwas unklar?

Dann rufen Sie uns an unter +49 30 577 010 870 oder senden Sie uns eine Email

E-Mail schicken
bhp