Magazin

9. ECN Crowdcon 2020: Chancen und Herausforderungen für die europäische Crowdfunding-Industrie in der neuen Dekade
Aus der Branche

05.02.2021
magazin-ecn-crowdcon-panel.jpg

Die europäische Crowdfunding-Branche verschmilzt zu einem harmonisierten Markt – mit großen Auswirkungen darauf, wie Unternehmen Kapital aufnehmen und Investoren Zugang zu Investitionsmöglichkeiten erhalten. Die Chancen und Herausforderungen, die sich daraus ergeben, standen auch im Mittelpunkt der 9. ECN Crowdfunding Convention 2020 (ECN CrowdCon). Wir geben Ihnen einen Blick hinter die Kulissen der ECN CrowdCon.

In diesem Jahr wurde die ECN CrowdCon aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie digital durchgeführt. Innovestment war auch aktiv durch unsere CEO Christin Friedrich vertreten, die auch Vorsitzende des ECN Non-Executive Board ist und das Markttrend-Panel am ersten Tag moderierte. Es gab viele spannende Referenten und eine fruchtbare Diskussion sowie einen Austausch von Best Practices.

Die ECN CrowdCon wird jährlich vom European Crowdfunding Network (ECN) veranstaltet und ist die wichtigste Konferenz der europäischen Crowdfunding-Branche. Auf der 9. ECN CrowdCon drehte sich alles um die Markttrends der europäischen Crowdfunding-Industrie, die Möglichkeiten der potenziellen Krypto-Asset-Regulierung MiCA und die Auswirkungen der harmonisierten europäischen Regulierung ECSP und deren Umsetzung in den einzelnen Mitgliedstaaten.

Die Themen auf der Agenda der 9. ECN CrowdCon:

 

  • „The European Crowdfunding industry – Where do we stand and where are we going?“
  • „MiCA: An new horizon for crypto assets – what does it offer to the crowdfunding industry?“
  • „From Brussels to national implementation – can the industry help 'harmonisation' to thrive?“

Die ECN CrowdCon bot allen Crowdfunding-Enthusiasten einen spannenden Blick hinter die Kulissen. Die Panels waren mit hochkarätigen Teilnehmerinnen und Teilnehmern sowohl aus der Branche als auch aus den wichtigsten Regulierungsbehörden besetzt. Wenn die Inhalte auch teils sehr technischer Natur waren – etwa wenn es sehr ins Detail der aktuellen Gesetzeslage ging – boten die Panels dennoch spannende Diskussionen und einen fundierten Ausblick auf künftige Trends im Crowdfunding- und Krypto-Bereich. 

Die ECN CrowdCon unterstrich einmal mehr, wie wichtig ein konstruktiver Dialog zwischen Gesetzgebern und Marktteilnehmern ist. Die Beziehungen zwischen der Industrie und der Politik sind in den letzten Jahren der Aktivität auf europäischer und nationaler Ebene sehr gewachsen. Die Politik hat die Notwendigkeit eines kontinuierlichen Austauschs erkannt, da sie die Marktexpertise nicht besitzt.

„Wir sahen einen Wandel auf politischer Ebene, einen Generationswechsel, der die Arbeit mit politischen Entscheidungsträgern viel einfacher machte. Jetzt gibt es eine Ebene des Verständnisses für unsere onlinebasierten Geschäftsmodelle.” Jeff Lynn, Chairman von Seedrs

Crowdfunding wird auf EU-Ebene wichtiger, um KMU Zugang zu Kapital zu verschaffen

Außerdem sieht die Politik die wichtige Rolle, die Crowdfunding bei der Bereitstellung von Kapital für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) spielen kann. 2018 haben europäische Crowdfunding-Plattformen rund 2,2 Milliarden Euro Kapital für KMU bereitgestellt. Die Politik hat daher mit großer Offenheit und Unterstützung für die Branche reagiert. Sie spielt in den Plänen der EU-Kommission eine wichtige Rolle, wenn es darum geht, den Zugang von KMU zu den Finanzmärkten weiter zu öffnen. 

„Wir haben in den letzten 10 Jahren viel gesehen. Am Anfang wurde Crowdfunding als ein kleiner und nicht konsolidierter Markt gesehen. Jetzt ist es zu einem kohärenten Markt gewachsen, was mit der Harmonisierungsinitiative deutlich wurde. Jetzt ist es zu einem Herausforderer der traditionellen Finanzierung geworden. Wir sind mit dieser Entwicklung sehr zufrieden und beobachten sie genau.“ Armando Melone, EU-Kommission

Die Crowdfunding- und Krypto-Branchen wiederum erhoffen sich neue Wachstumsimpulse durch die beschlossenen EU-Regulierungen. Der gemeinsame Nenner aller Panelisten war dieser: Digitale Finanzinstrumente – ob nun Crowdfunding oder Kryptowährungen – verlassen ihre Nische als alternative Finanzierungsformen und sind ein immer wichtigerer Bestandteil der Finanzierungslandschaft für kleine und mittelständische Unternehmen.

Den ausführlichen Veranstaltungsbericht können Sie in unserem Gastbeitrag auf crowdfunding.de nachlesen.

Alle Speakers und Panelists in alphabetischer Reihenfolge:
  • Liza Aizupiete, Managing Director von Fintelum
  • Delphine Dirat, Head of Issuer Policy bei der französischen Finanzaufsicht AMF
  • Christin Friedrich, CEO Innovestment and ECN-Chairwoman 
  • Greta Gaumert, Chief Compliance Officer von Exporo
  • Michael Huertas, Co-Head für Financial Institutions Regulations bei Dentons
  • Nathan Kaiser, General Counsel bei SIX Digital Exchange
  • Matthias Klaes, Chief Scientific Officer beim ECN
  • Jeff Lynn, Chairman von Seedrs und ECN-Chairman
  • Armando Melone, Politischer Referent in der Europäischen Kommission
  • Pascal Ouvrard, International Development & HR Direktor von October und Mitglied der ECSP-Arbeitsgruppe im ECN
  • Umberto Piattelli, Partner und Head of Financial Services Sector bei Osborne Clarke 
  • Ivona Skultetyova, Senior Researcher beim ECN
  • Diego Valiante, Leitender Beamter bei der Generaldirektion für Finanzstabilität, Finanzdienstleistungen und Kapitalmarktunion (FISMA) der EU-Kommission
  • Hagen Weiß, Politischer Referent beim Bundesministerium für Finanzen
bhp